Letzte Beiträge

Archive for the ‘Rund ums Dach’ Category

postheadericon Flachdach und Dachbegrünung

Die moderne Architektur ist schon seit langem etwas vom normalen Giebeldach abgerückt und immer öfter werden Häuser mit Flachdach gebaut. Bei Anbaugaragen ist dies sowieso der Standard. Auch hier sind die Zeiten des unansehlichen Daches auf dem ein paar Kieselsteine in verschiedenen Größen vor sich hinmodern endlich vorbei. Der Trend geht eindeutig zum Flachdach mit Dachbegrünung. Eine gut geplante und durchdachte Dachbegrünung sieht nicht nur schün aus, mit Ihr kommen auch weitere Vorteile zum Tragen.

Vorteile einer Dachbegrünung

Dachbegrünung

Dachbegrünung auf einem Flachdach

Eine Dachbegrünung erhöht die Lebensdauer Ihres Daches. So kann durch die zusätzliche Schicht kein UV-Licht dringen und Dachdichtungen beschädigen. Des Weiteren schützt sie natürlich auch bei witterungsbedingten Beschädigungen. Als Beispiel sei hier ein straker Hagelschauer genannt.

Das grüne Dach dient natürlich auch als zusätzliche Wärmedämmung. Da die meiste Energie eines Hauses durch das Dach verloren geht hilft diese zusätzliche Schicht beim Energiesparen und reduziert somit naürlich auch die Heizkosten. Aber auch im Sommer hilft eine Dachbegrünung die Hitzeentwicklung im Haus durch direkte Sonneneinstrahlung zu reduzieren.

Die Dachbegrünung dient auch als Wasserrückhalt. Somit werden Niederschlgsabfluss-Spitzen vermieden, welches Umwelt und Kanalisation weniger belastet da zum einen das Regenwasser gespeichert wird und ein Großteil verdunstet, aber auch der Abfluss in die Kanalisation verzögert wird. Immer mehr Länder und Gemeinden erkennen eine Dachbegrünung als  Entsiegelungsmaßnahme an, was zu einer Reduzierung der Abwassergebühr führen kann. Fragen Sie einfach unverbindlich in Ihrer zuständigen Gemeinde nach.

Ein grünes Dach bindet zudem Staub und filtert Schadstoffe aus der Luft und Niederschlagswasser und hilft dabei die durch den Bau verlorengegangenen Grünflächen wenigstens teilweise zu ersetzen.

Natürlich leistet die Dachbegrünung auch einen erheblichen Beitrag zum Schallschutz was besonders in verkehrsreichen Gebieten oder in der Nähe von Flughäfen besonders vorteilhaft ist.

Was ist bei einer Dachbegrünung zu beachten

Als erstes muss man feststellen lassen ob das Dach und dessen Statik für die zusätzliche Last der Dachbegrünung geeignet ist. Was bei einem Neubau einfach in die Planungsphase zu integrieren ist kann bei einer Sanierung oder einem Umbau oftmals nur durch Fachfirmen besziehungsweise erfahrenen Statikern und Architketen berechnet werden, welche sich mit den Richtlinien der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e.V. (FLL) auskennen und die Dachbegrünung gemäß diesen Richtlinien planen.

Neben der Flächenlast ist der Wurzelschutz der nächste wichtige Aspekt, der bei der Dachbegrünung bedacht werden muß. Ein grünes Dach sollte vollständig mit Wurzelschutzbahnen überzogen sein, selbst an Stellen an denen sich keine unmittelbare Bepflanzung befindet. Ansonsten können sich dort sehr schnell Samen von den benachbarten Pflanzen ansetzen, keimen und somit zu eventuellen Schäden des ungeschützten Daches führen.

Für den Brandschutz gibt es meistens spezielle Auflagen für begrünte Dächer. Da die Brandschutzvorschriften Länderangelegenheit sind variieren diese etwas, so daß sie die geltenden Vorschriften bei Ihren zuständigen Behörden erfahren können.

Eine Dachbegrünung ist bei Flachdächern und Dächern bis zu einem Neigungswinkel vom 30o meistens relativ problemlos anzulegen wenn dies die Statik zuläßt. Fachfirmen arbeiten mit Spezialsystemen, so daß selbst auf Steildächern mit mehr als 45o Dachwinkel eine Begrünung möglich ist. Für die Planung muss dennoch ein Architekt konsultiert werden um alle Richtlinien einzuhalten, aber auch um die oben genannten Vorteile vollends auszuschöpfen.

postheadericon Dachdämmung im Eigenheim

Egal ob in einem Altbau oder Neubau, eine effiziente Dachdämmung hilft einen angenehmen Lebensraum zu schaffen, Energie zu sparen und dient natürlich zusätzlich dem Schallschutz. Die meisten Bauherren enscheiden sich dafür die Dachisolierung von innen selbst einzubringen um somit weitere Kosten zu sparen.

Dachisolierung

Dachisolierung

Gegenüber einem ungedämmten Dach kann man mit einer gut geplanten Dachdämmung bis zu 70% der Heizkosten reduzieren. Dies bedeutet nicht nur, daß Teile der ansonsten anfallenden Kosten für andere Pläne eingesetzt werden können, sondern fördert auch das Wohnklima im sowohl im Sommer da es gegen das Aufheizen durch direkte Sonneneinstrahlung isoliert, als auch im Winter da der Wärmeverlust durch das Dach extrem reduziert wird. Hierzu hat der Bauherr verschiedene Arten von Dachdämmung zur Auswahl.

Aufsparrendämmung

Diese Dachisolierung ist die effektivste Dachisolierung da diese eine Vollflächendämmung ist und somit im Dachstuhl keine unisolierten Kältebrücken entstehen, da die Dämmschicht auf der ganzen zu isolierenden Flache gleich stark ist. Ein weitere Vorteil ist daß die Dachsparren nur aus statischer Sicht geplant werden müssen, was unter Umständen zu weitern Einsparungen durch weniger Materialeinsatz dieser führen kann. Bei der Aufsparrendämmung werden meistens Dämmplatten verwendet welche mit Nut und Feder ausgestattet sind. Dies garantiert eine dichte, fest sitzende Verbindung in der keine Spalten und Ritzen sind durch die wertvolle Energie verloren gehen kann. Holzfaserplatten sind aus ökologischen Gesichtspunkten besonder gut für die Aufsparrendämmung geeignet.

Zwischensparrendämmung

Wie der Name schon sagt wird bei der Zwischensparrendämmung Dachisolierung zwischen die Sparren eingesetzt. Dies Art der Dachdämmung kommt häufig beim nachträglichen Ausbau eines Dachgeschosses zum Einsatz. Neben der am meisten eingesetzten Steinwolle gibt es auch sehr ökologische Lösungen. Gängige ökologische Dämmstoffe für die Zwischensparrendämmung sind Matten aus Hanf oder Flachs. Diese kommen in Rollenform und sind einfach zu verarbeiten und zuzuschneiden. Durch Ihre Flexibilität sind sie in fast allen Zwischenräumen einfachst zu verlegen. Ein N Nachteil der Ywischensparrendämmung ist, daß sich aufgrund nicht vorhandener oder weniger starker Dämmung an den Sparren thermobrücken Bilden können welche zu leichten verlusten in der Effizienz führen.

Untersparrendämmung

Diese Dachdämmung kommt meistens zum Einsatz wenn keine der vorher aufgeführten Dämmarten eingesetzt werden kann. Die Untersparrendämmung wird aber auch eingesetzt wenn die Zwischensparrendämmung keine ausreichende Isolierungswerte erziehlt. Obwohl das verlegen dieser Dachdämmung relativ einfach ist sollte dennoch ein Experte hinzugezogen werden. Eventuell ist aufgrund der Struktur des Altbaus und der schon vorhandenen Dachdämmung eine zusätzlich Dampfsperre vorzusehen.

Einblasen von Dämmstoffen

Das Einblasen von Dämmstoffen in Hohlräume im Dach oder der bestehenden Dachisolierung findet immer mehr Zuspruch bei den modernen Bauherren. Diese Hohlraumdämmung sollte aber von spezielisierten Unternehmen und Handwerksbetrieben übernommen werden.

Eine effiziente Dachdämmung im Eigenheim ist nicht nur wichtig für die Behaglichkeit, sondern spart auch Energiekosten im erheblichen Umfang.